Page Type
Die Reifen runderneuern ?

03/05/2013

Die Reifen runderneuern ?


Ein runderneuerter Reifen ist ein Reifen, dessen abgenutzte Lauffläche durch neues Material mit im Vergleich zum ursprünglichen Material identischen Eigenschaften ersetzt wurde. Eine Runderneuerung ist möglich, da die Struktur eines Reifens eine sehr viel längere Lebensdauer hat als die Lauffläche. Dieses Verfahren wird durch strenge technische Normen geregelt:
- ECE ONU 108 für Fahrzeuge
- ECE ONU 109 für Nutzfahrzeuge
Die Zulassung der runderneuerten Reifen, die in den Anwendungsbereich der obengenannten Verordnungen fallen, ist Pflicht
 
Dieser Prozess erfolgt über verschiedene Phasen
 
Vorauswahl
Um die Eignung sicherzustellen, wird jeder Reifen einer Tast-/Sichtkontrolle durch einen Experten und Instrumentenkontrollen wie der Shearografie unterzogen.
 

Es besteht im Abtragen der Restlauffläche und in der Vorbereitung der Oberfläche, die die neue Lauffläche aufnehmen muss.

Inspektion der Karkasse und Reparatur
Nach dem Abschälen werden eine weitere Inspektion der Karkasse und eventuelle Reparaturen durchgeführt.

Auftragen von flüssigem Gummi
Es wird eine flüssige Gummischicht aufgetragen, die die Oberfläche für das Anbringen des neuen Materials vorbereitet.

Anbringen der neuen Lauffläche Mit Heißtechnik
Die Karkasse wird auf eine Drehmaschine montiert, die ein neues Band aus rohem Gummi ohne Profil anbringt.
 
Mit Kalttechnik
Auf der Karkasse wird eine vorgeprägte und bereits vulkanisierte Lauffläche angebracht. Die Lauffläche ist als Band oder in Form eines geschlossenen Ringes verfügbar. Neben den flachen Bändern gibt es welche mit seitlichen „Flügeln“, um ihr Profil mit dem der Seiten der Karkasse zu verbinden.

Vulkanisation
Mit Heißtechnik
Der mit einem glatten Profil vorbereitete Reifen kommt in eine Vulkanisationspresse mit einer Form mit dem Profil, das auf den Reifen übertragen werden soll. Die Presse verfügt über Vorrichtungen zum Einstellen von Zeit, Temperatur und Innendruck. Nach Ablauf der notwendigen Zeit (variabel je nach Abmessungen der Karkasse und Dicke der Lauffläche) erfolgt das Ablassen der Luft und der Reifen kann aus der Form herausgenommen werden.
 
Mit Kalttechnik
Der Reifen wird auf eine spezielle Maschine zum Anbringen der Envelopes montiert. Es wird ein Vakuum erzeugt, um die restliche Luft zwischen den Envelopes und dem vorbereiteten Reifen mit der vorgeprägten Lauffläche abzusaugen. Danach kommt der Reifen zur Vulkanisation in einen Autoklav. Das „Brennen“ dauert im Durchschnitt: 2,5 - 3,0 Stunden. Die Temperatur beträgt circa 110 °C.
 
Kontrolle und Endbearbeitung
Nachdem er aus der Vulkanisationspresse oder dem Autoklav herausgenommen wurde, wird der runderneuerte Reifen einer inneren und äußeren Endkontrolle unterzogen und unter Druck in speziellen Maschinen geprüft.
Danach erfolgt die Endbearbeitung.

Die Runderneuerung von Reifen schont die Umwelt (gegenüber der Herstellung eines neuen Reifens werden durch dieses Wiederaufbereitungsverfahren 70% Energie gespart und der Entsorgungsfluss von Altreifen wird verlangsamt) und die Brieftasche. Warum also keine Runderneuerung durchführen?