Spiderfrog How it Works
R.U.S.C.

Widerstandsbeiwert unter Beanspruchung


Spiderfrog ist eine vom dem an die Universität Darmstadts verbundenen Materialprüfamt MPA zugelassene Messvorrichtung, Dakks akkreditiert, und von Giuliano Group entwickelt, um die Biegungen und die Verdrehungen der Haupt-Komponenten einer Reifenmontiermaschine, die während der Montage/Demontage hoch beansprucht wird. Diese Beanspruchung ist von einer Kombination von Kräften bestimmt, die normalerweise während der Drehung des Reifens betätigt werden, wenn der Bedienungsarm der Reifenmontiermaschine mit der Montage/Demontage des Reifenwulsten auf/von der Felge beschäftigt ist:
  • Tangentiale Kraft, von links nach rechts oder von rechts nach links;
  • Radialkraft, von vorne nach hinten und von hinten nach vorne;
  • Vertikale Kraft von oben nach unten.
Dank dem Spiderfrog haben wir einen interessanten Weg gefunden, um diese Kräfte zu messen , indem wir sie in einer “Formel kombiniert ” und einen “Widerstandsbeiwert unter Beanspruchung” (RUSC) gefunden haben, der die Idee gibt, wie viel eine Reifenmontiermaschine gegen alle Belastungstypen widerstehen kann, die während der Montage/Demontage des Reifens einbezogen werden.
SPIDERFROG wird auf einem traditionellen Zentriertisch aufgespannt, weil seine Unterlage ähnlich zu einer Felge von 16 " ist. Seine Struktur besteht aus elektronischen Mess-Systemen, die an pneumatischen Zylindern verbunden sind, um die an der Montage/Demontage des Reifens beteiligten Haupt-Kräfte (und entsprechenden Beanspruchungen) zu simulieren.
Jede elektronische Vorrichtung messt die Bewegung, die aus jedem einzelnen an der Reifenmontiermaschine ausgeübte Kraft stammt. Die pneumatischen Zylinder sind korrekt bemaßt worden, um die maximale Kraft zu simulieren, die an jedem Teil des Reifenmontiergerätes während der Montage/Demontage ausgeübt wird.
Zum Beispiel, der an dem Mess-System verbundene Zylinder hat einen Durchmesser von 90 mm, indem man berechnet hat, daß er eine tangentiale Kraft von max. 510 kgm entwickeln kann ( dasselbe Maximale Kräftepaar an der Hauptspindel, das sich während der maximalen Betriebskraft bei der Montage/Demontage eines 16" Run Flat-Reifens entwickelt).
Stattdessen haben die an der radialen und vertikalen Kraft verbundenen Zylinder einen Durchmesser von 75 mm., da sie ein maximales radiales und vertikales Kräftepaar von 400 kgm. entwickeln (entsprechend dem maximalen Kräftepaar, das sich während der maximalen Betriebskraft bei der Montage/Demontage eines 16" Run Flat-Reifens entwickelt).
Die tangentiale Kraft wird durch einen Zylinder simuliert, der auf der hinteren rechten Ecke von Spiderfrog montiert ist. Nachdem Spiderfrog betätigt wird, zeigt er den Bewegungswert des Bedienungsarmes von links nach rechts ( gleich wäre von rechts nach links) durch den Sensor, der sich neben an dem Arm montiertem Bügel findet.
Die radiale Kraft wird durch den Zylinder simuliert, der sich in der vorderen Seite von Spiderfrog findet. Nachdem Spiderfrog betätigt wird, zeigt er die Drehung des Bedienungsarmes von Hinten nach Vorne (gleich wäre von Vorne nach Hinten) unter die Spannung, die von dem entsprechenden Zylinder entwickelt wird.
Die vertikale Kraft wird durch den Zylinder simuliert, der auf der hinteren unteren Seite von Spiderfrog montiert ist. Nachdem Spiderfrog betätigt wird, zeigt er die Bewegung des Bedienungsarmes von oben nach unten unter dem Schub, den vom entsprechenden Zylinder entwickelt wird.
Man muss ein Paar Punkten hervorheben, bevor man die Daten liest:
  • Die populärsten Reifenmontiergeräte gebrauchen Schutzvorrichtungen für die Metall-Werkzeugen, die in Kontakt mit der Felgen-Oberfläche während der Montage/Demontage des Reifens kommen; daher sind alle die Biegungen von den Armen und von der Reifenmontiermaschine-Teile wichtig, wenn man den Kontakt "Metall-auf-Metall" vermeiden will (insbesondere den Kontakt des Werkzeuges gegen die Felgenkante). Das um zu beseitigen, dass die Felge während der Arbeit geschädigt wird;
  • Gleichzeitig wollen wir diese Biegungen vermindern, um zu vermeiden, dass der Wulst vom Montage/Demontage-Werkzeug nach Hinten rutscht, und dass er Schäden sowohl an der Felge als auch an dem Wulst des Reifens verursacht;
  • Unserer Meinung nach hat die Tangentiale Kraft (=TF), die die tangentialen Belastung (=TS) schafft, eine geringere Bedeutung im Vergleich mit den anderen Kräften, weil sie nur in die ersten mm. jeder Reifendrehung einbezogen ist (im Uhrzeiger-Sinn und gegen den Uhrzeiger-Sinn). In beiden Fällen wird die “tangentiale Belastung” auf dem Montier/Demontierwerkzeug nur am Anfang der Rotation und in den folgenden mm. ausgeübt. Nach dem “ersten Schritt” wird er freigegeben, und die tangentiale Kraft ist nicht mehr wichtig, da es kein Risikofaktor für die Belastung nicht mehr ist;
  • Die radiale Kraft (=RF) und die vertikale Kraft (=VF) sind mehr wichtig, weil sie auf dem Reifen, auf der Felge und auf der Reifenmontiermaschine während dem ganzen Verfahren von Montage/Demontage tätig sind. Daher sind auch die auf der Reifenmontiermaschine ausgeübten entsprechenden Stressen und Beanspruchungen (=RS und VS)mehr wichtig.
  • Das Endergebnis, das wir erhalten, ist eine Kombination von 3, die durch die gleichzeitige Messung der Kräfte gefunden wird. Deshalb ist SPIDERFROG so nützlich: nicht nur weil er jede einzelne “Kraft ” und die entsprechenden “Stresse ” messt, sondern weil er die gleichzeitige ”Kombination “ aller Kräften und die entsprechenden Beanspruchungen zeigen kann;
  • Das Ergebnis der “kombinierten Belastung ” (=CS) ist nicht die einfache Berechnung von der in einer einzigen Messung angegebenen Summe, sondern das Ergebnis aller gleichzeitig ausgeübten “Kräften”. Aus diesem Grund kann man unterschiedlichen Daten von “kombinierten Belastungen” erhalten, wenn man sie mit den Ergebnissen der einzelnen Kräften vergleicht.
Hier unten finden Sie den Wert von R.U.S.C. für Giuliano Industrial Montiermaschinen